« Zurück | Weiter »  |  E-Journal Startseite

Narziss und die Narzissen

Narzissen gibt’s nicht nur im Frühling, wenn sie als Osterglocken aus dem Boden schiessen. Man findet sie auch ganzjährig in Parfums und Pflegeprodukten der Parfümerie Osswald. So zum Beispiel Alpeor’s Pflegelinie Ulticell, die Narzissen-Extrakt enthält. Der Begriff Narzisse stammt vom griechischen „narkein“ = betäuben [vgl. Narkose]. Die Blume wurde so benannt, weil sie einen Duft von solcher Intensität verströmt, dass man sich davon wie betäubt fühlt. Das Thema Narzissen wurde auch schon in der Parfümerie aufgegriffen, so lancierte Hermes Eau de Narcisse Bleue und L’Artisan Parfumeur Mont de Narcisse. Folgende Parfums enthalten Narzissen-Absolue:




 

Angelehnt an die betäubende Wirkung ist auch der betörende Jüngling Narziss aus der Sage von Ovid, der sein Umfeld zu verführen, ja fast zu betäuben wusste, weil er von so ungewöhnlich reizvollem Erscheinungsbild war. Er wurde von Jünglingen und Mädchen umworben, jedoch wies er alle Verehrer zurück, zu stolz war er auf seine eigene Schönheit. Auch die Quellnymphe Echo verliebte sich in ihn, wobei er dies aber nicht bemerkte, da sie stets nur die zu ihr gesprochenen Worte erwidern konnte. Darauf wurde Narziss wegen seinem Verhalten von den Göttern mit unstillbarer Selbstliebe bestraft. Er verfiel in unendliche Liebe zu seinem eigenen Abbild, welches er im flachen Wasser widerspiegelnd voller Sucht anzuschauen pflegte. Eines Tages geschah es aber, dass ein Blatt ins Wasser fiel, welches Wellen warf, die Narziss‘ Spiegelbild verschwimmen liessen. Durch sein Spiegelbild schockiert und dem daraus entstandenen Glauben er sei hässlich, starb er und verwandelte sich in eine wunderhübsche Narzisse. - Nach anderen Überlieferungen soll Narziss selbstliebend vor seinem Ebenbild sitzend bis zum Tode verschmachtet sein und an seinem Sterbeort soll nicht sein Leichnam, dafür eine Narzisse gefunden worden sein. Wie dem auch sei, Narziss und die Narzissen haben eng miteinander zu tun. Was dies wohl bedeutet, wenn wir Narzissen geschenkt bekommen? Heisst das indirekt als höflicher Vorwurf, wir seien zu selbstverliebt? Oder liebt uns die Person, die uns die Blumen geschenkt hat so fest, wie Narziss sich selbst geliebt hatte? Oder will man einem damit unendlich langes Leben wünschen?

Wie Rosen und Tulpen, werden auch Narzissen kommerziell angebaut. Holland produziert jährlich über 260 Millionen Narzissenzwiebeln. Bereits ab Weihnachten kommen sie als Schnitt- oder Topfpflanzen in den Handel und werden bis in die Osterzeit verkauft. Die frühzeitige Blühfähigkeit als Voraussetzung für den Weihnachtsverkauf wird dabei durch Temperaturstimulation künstlich erzeugt, indem die Zwiebeln bei unterschiedlichen Temperaturen gelagert werden.

In der Kosmetik werden Narzissenzwiebeln von der Marke Alpeor verwendet, die Narzissen in ihrem Alpengarten kultiviert. Aus dem Inneren dieser Blumenzwiebel haben die Forscher von Alpeor einen revolutionären Wirkstoff extrahiert, der die zellulären Replikationszyklen verlangsamt, um das Leben unserer Hautzellen zu verlängern und eine optimale Zellaktivität aufrecht zu erhalten. Klinische Studien haben belegt, dass 24 Tage nach der Anwendung eine deutliche Reduzierung der Faltentiefe (-17 %), eine Verbesserung der Elastizität (+14 %) und der Festigkeit (+16 %) zu beobachten sind und die Haut an Ausstrahlung gewinnt (Regulierung von Hauttalg und Altersflecken).


Alpeor

















Der Hintergrund für die Verwendung von Narzissenzwiebeln: Alle unsere Zellen haben eine begrenzte Lebensdauer. Bei jeder Zellteilung verkürzen sich die Chromosomenenden, die sog. Telomere, die den Verlust genetischer Information verhindern sollen. Die Verkürzung der Telomere führt mit der Zeit dazu, dass genetische Information verloren geht. So büsst die Zelle nach und nach ihre Funktionsfähigkeit ein, was einen Abbau und eine verminderte Synthese von Stoffen zur Folge hat, die die Haut benötigt, um zu funktionieren. Um die Lebensdauer der Zellen zu verlängern, kommt in der Medizin aktuell eine Methode zum Einsatz, die der Verkürzung der Telomere entgegenwirkt. Entsprechend diesem Ansatz hat Alpeor diverse Lebensformen untersucht, die in der Lage sind, das Leben unserer Zellen zu verlängern. Inspiriert von dieser Vision ist das Haus schliesslich auf Pflanzenzwiebeln gestossen, so auch auf die Zwiebeln der Narzissen. Diese treten im Winter in eine kräfteschonende Ruhephase ein, um im Frühjahr in neuer Schönheit zu erblühen.