100 Jahre Osswald - Eine Dreiding Familientradition seit 1921



Die Parfümerie Osswald wurde 1921 von Boris Dreiding in Zürich gegründet. Osswald verkaufte Produkte von bedeutenden Marken wie Elizabeth Arden und Helena Rubinstein und war die erste Parfümerie in der Stadt, welche die Düfte von Guerlain führte.



Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm sein Sohn Jago Dreiding das Geschäft und verlegte den Standort an die Bahnhofstrasse 17. 1980 gründete er den “Salon de Beauté“ im Untergeschoss und leitete die Parfümerie Osswald mit Erfolg bis 1992.



Danach führte seine Witwe Tamara Dreiding getreu den Traditionen ihres Ehemannes und Schwiegervaters weiter. 1994 beauftragte sie einen bekannten Architekten mit der Erneuerung der Inneneinrichtung. Der damalige glitzernde Glaskasten mit über 250 Parfümflakons war die Hauptattraktion des Geschäftslokals.



Tanja Dreiding Wallace, die Tochter von Tamara und Jago, stiess 2005 zum Osswald Team. Seit Anfang 2014 führt sie das Geschäft nach den Wertvorstellungen und Standards ihrer Vorfahren weiter und vergrösserte und erneuerte die Räumlichkeiten. 2012 eröffnete sie im New Yorker Viertel Soho die erste internationale Filiale, in die sie ihr Schweizer Engagement und ihre Erfahrung einbringt. www.osswaldnyc.com



 

 

 

 

Der Anfang

Der Gründer der Parfumerie Osswald, Boris Dreiding, wuchs im damals russischen «Kischinjow» in sehr bescheidenen Verhältnissen auf. Schon im frühem Alter war er fasziniert von den vielfältigen Düften seiner Heimatstadt. Diese waren von der turbulenten Geschichte Moldawiens geprägt, das einst von den Römern, dann von den Osmanen und später von den Russen besetzt wurde. Er entschied sich, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen und liess sich als junger Mann zum Drogisten ausbilden. In seiner Freizeit tüftelte er leidenschaftlich an eigenen Crème- und Duftrezepturen herum und notierte sich diese jeweils in sein Notizheft, welches er immer bei sich trug. Bald wurde es ihm zu eng im provinziellen Städtchen «Kischinjow» und so absolvierte er einen Teil seiner Ausbildung in der damaligen Weltstadt Odessa.



Boris in jungen Jahren


Nach seiner Ausbildung zum Drogisten und dem längeren Aufenthalt in der damaligen Weltstadt «Odessa» wurde unserem Gründer schnell klar, dass er sein Glück nicht im provinziellen «Kischinjow» finden würde. Um seinen Traum, selber Kosmetik zu kreieren, zu verwirklichen, nähte er sich all seine Rezepturen, an denen er all die Jahre getüftelt hatte, in seine Jackett-Tasche, packte das Nötigste ein und machte sich auf den langen Weg nach Paris – wo er leider nie angekommen ist. Beim Grenzübergang von Katowice wurde er in Kriegsgefangenschaft genommen und auf der Festung Kufstein interniert, wo er über ein Jahr festgehalten wurde. Aus gesundheitlichen Gründen wurde er schliesslich freigelassen und in die Schweiz abgeschoben.

Originaldokument aus der Kriegsgefangenschaft

 

Boris Dreiding wurde als Flüchtling in der Schweiz aufgenommen und bekam eine Aufenthaltsbewilligung. Mit seiner Vision von der eigenen Kosmetikfirma im Hinterkopf, machte er sich voller Motivation auf die Suche nach Arbeit, um sich hier in der Schweiz über Wasser zu halten. Über einen Zufall kam er zu einer Anstellung als Flaschenreiniger im damaligen Kolonialwaren-Geschäft von Herrn Ernst Osswald. Boris überzeugte mit seinem Fleiss und seinem unternehmerischen Geist, sodass Herr Osswald ihn schon bald beförderte und ihm die Verantwortung für den gesamten Drogerie-Bereich in seinem Geschäft zutraute. 1921 unterstütze Herr Osswald dann Boris, seine eigene Parfümerie zu eröffnen und zu Ehren seines Namens taufte Boris sie Osswald. Über die Jahre entwickelte sich eine freundschaftliche Geschäftsbeziehung zwischen ihnen und Herr Osswald unterstützte Boris auch dabei, seinen Traum von der eigenen Kosmetik endlich zu erfüllen. 1930 gründete Boris die Firma Parfa und setzte die Rezepte, welche er für seine Flucht aus der Heimat in seiner Jackett-Tasche eingenäht hatte, um. Seine erste Produktlinie nannte er Arrow. Leider bleibt es bis heute ein Geheimnis, wie er auf diesen Namen gekommen ist.

E. Osswald und Boris vor dem damaligen Kolonialwarengeschäft in Zürich

 

 

Werbekatalog der Parfa AG 1945


Boris setzte alles daran, neben seinen eigenen Produkten die neuesten Trends aus der Parfümerie und Pflege für eine Zusammenarbeit zu gewinnen. Nach der Kriegszeit war es schwierig, an solche Luxusprodukte zu kommen. Schliesslich gelang es ihm, ein exklusives Sortiment zusammenzustellen. Auch heute tragen wir den Namen Osswald mit grossem Stolz und Respekt gegenüber unserer Geschichte und verbinden diesen mittlerweile auch mit allen Menschen, Marken und Kunden, die Teil von unserer Geschichte waren, es heute sind oder es in Zukunft sein werden.

 

 

Entdecken Sie unsere Boutique-Parfümerie sowie das Facial Spa

Direkt am Paradeplatz gelegen, im Herzen von Zürich's luxuriösen Shopping-Meile, lädt die Parfümerie Osswald zum Erkunden von edelsten Parfums und hochwertiger Pflegeprodukte ein. Das Angebot wird durch Make-up, Raumdüfte und hochwertige Accessoires ergänzt. Zur Entspannung und als hautverwöhnende Wohlfühloase bietet das Osswald Facial Spa mit ihren 7 Luxus-Marken-Kabinen das höchste an Hautpflege.