« Zurück | Weiter »  |  E-Journal Startseite

Kaviar

Über den Stör, Kaviar und La Prairie’s Skin Caviar Collection

Kaviar gilt seit vielen Jahrhunderten als exquisite reichhaltige Nährstoffquelle. Die seltenen und begehrten Kaviarperlen, ein Symbol für Luxus und Prestige, liefern nicht nur Gaumenfreude, sondern auch kosmetische Inhaltsstoffe, die allseits für ihre pflegenden und regenerativen Eigenschaften bekannt sind.

Kaviar stammt aus dem Stör, ein archaisch aussehendes, zahnloses Geschöpf, das am Boden von Seen, Flüssen und Meeren lebt. Der Riesenfisch hat Dinosaurier, Kontinentalverschiebungen und Eiszeiten durchgemacht, ist er doch schon seit 250 Millionen Jahren auf der Erde. Einige der 26 Arten erreichen ein Alter von 100 Jahren. Das berühmteste Verbreitungsgebiet ist das Kaspische Meer sowie der Baikalsee in Südsibirien. Sie zählen zu den grössten Süsswasserfischen mit einer maximalen Länge von 8 Metern und einem Gewicht von 1300 kg. Da sie nur bei sauberem Wasser laichen, gelten sie mit ihrer Präsenz als Leitfisch für den Gesundheitszustand eines Flusses oder Küstengebiets.

Der Atlantische sowie der Europäische Stör waren früher auch in der Schweiz anzutreffen, wo sie zum Ablaichen den Rhein hoch schwammen oder über den Po ins Tessin migrierten. Bis ins 19 Jh. war der Stör ein vielgesehener Fisch in den europäischen Gewässern, in Hamburg existierte sogar eine 2300 m2 grosse Störmarkthalle, die ausschliesslich diesen Fisch verkaufte. In einigen Grossstädten galt der Stör als Massennahrungsmittel, das auch vom einfachen Volk gegessen werden konnte. Die Kehrseite: Die massive Überfischung ohne Rücksicht auf spätere Zeiten, der Bau von Schleusen und Begradigungen der Flussläufe hat den Stör ausgemerzt – er ist vom Aussterben bedroht und in Europa nicht mehr anzutreffen. Der Kauf von Kaviar aus Wildfang (weltweit) ist offiziell seit 1998 verboten und strafbar.

In der Schweiz findet man Störe jedoch noch im Tropenhaus Frutigen, die in warmem, reinem Bergquellwasser ihre Runden ziehen und jährlich eine Tonne feinsten Berner Alpenkaviar liefern. Gezüchtet werden dort der Sibirische sowie der Russische Stör, deren Kaviarperlen in Gourmetrestaurants landen. In der Schweiz gibt es total 2 Kaviarproduzenten, Anlagen wie im Tropenhaus Frutigen etwa ein Dutzend in Europa. Wirtschaftlich von Bedeutung ist der Stör aber nur noch in Russland und im Iran.

Der Kaviarfisch legt alle 2 bis 3 Jahre zwischen 200‘000 und 2 Millionen Eier ab, die bis stolze 10 % seines Körpergewichts ausmachen können. Um an die teuer bezahlte Delikatesse zu kommen, werden die Zuchtstöre nicht getötet. Der Kaviar wird professionell aus den Tieren entfernt und die Fische wieder ins Becken zurückgesetzt. Danach wird er gereinigt und gesalzen, um dann in einer Blechdose verpackt zu werden. Man unterscheidet zwischen Malossol (leicht gesalzen) und Fasskaviar (stark gesalzen). Als frisches, vakuumiertes Produkt muss er bei 0° Celsius gelagert und innert 3 Monaten konsumiert werden, pasteuriesiert ist er länger haltbar. Die edlen Perlen sollten übrigens nicht mit Metallbesteck gegessen werden, sondern mit Perlmutt-, Horn-, oder Goldlöffel, damit der Geschmack nicht negativ beeinflusst wird. Stillose Menschen greifen zu Plastiklöffel. Als Begleitgetränk trinkt man in Russland traditionell Vodka, während im Westen Champagner und trockener Weisswein ebenfalls als ideale Begleiter angesehen werden.

Traditionell werden 3 Sorten Kaviar unterschieden: Beluga-, Ossietra- sowie Sevruga-Kaviar. Der Beluga ist die teuerste und edelste der Kaviararten und stammt vom Europäischen Hausen (Beluga-Stör). Er liefert die grössten Rogen. Anders ist es beim Ossietra-Kaviar, der wird durch den Sibirischen und den Russischen Stör erhalten, der Rogen ist hartschaliger und kleiner. Im Unterschied dazu weist der Sevruga (vom Sevruga-Stör) noch kleinere, dünnschaligere Rogen auf. Exklusivster Beluga-Kaviar ist ab 8‘000 Franken pro Kilo zu haben. Als Rarität, und noch teurer, gelten die elfenbeinfarbigen Perlen der sehr seltenen Albinostöre, die einen Kilopreis von 35‘000 erzielen. Der teuerste Kaviar, mit einem Preis von 60‘000 Franken das Kilo, wird ausschliesslich von alten Beluga-Stören gewonnen, die goldgelblichen Rogen liefern, der als persischer Almas-Kaviar bezeichnet (Almas, persisch = Diamant) und ausschliesslich in vergoldeten Dosen verkauft wird.

 

La Prairie Skin Caviar

 

Kaviar findet nicht nur unter Schlemmern anklang, auch die Kosmetik ist auf ihn aufmerksam geworden, steht er doch für ewige Schönheit. Denn Kaviar ist eine Quelle kraftvoller aktiver Wirkstoffe, die die Haut nähren. Die Inhaltsstoffe des Kaviars unterstützen die natürlichen Konturen und verbessern die Elastizität und Spannkraft der Haut. Ein Pionier der Kaviar-Pflege ist La Prairie. Des Hauses Skin Caviar Collection bietet massgeschneiderten Luxus und entführt mit hervorragenden, hauchzarten Texturen und wohlriechenden Düften in eine Welt purer Verwöhnung.


Das Unternehmen traf mit der Skin Caviar Collection vor gut 30 Jahren die mutige Entscheidung, Pflegeprodukte mit Kaviar anzureichern – eine bahnbrechende Innovation, die die technologische Kompetenz und das Know-how des Unternehmens unterstreicht und auch dazu beigetragen hat, dass die Firma sich als Marktführer in der Luxus-Hautpflege etablieren konnte. Die Kaviar-Wissenschaft wurde über Jahre von Schweizer Forschern weiterentwickelt und perfektioniert, innovative Verfahren entstanden und die Kunst des Kaviars auf ein neues Niveau gehoben. Zu den Innovationen zählt das Unternehmen Kaviarextrakt, Kaviarwasser, Caviar Absolute sowie Caviar Premier.

Während herkömmliche Lotionen normales Wasser enthalten, basiert die Skin Caviar Essence-in-Lotion auf exklusivem Kaviarwasser, das aus der Wasserdampfdestillation der Kaviarperlen gewonnen wird. Durch dieses Verfahren wird eine andere Wirkstoffzusammensetzung erzielt, als durch herkömmliche Extraktion. Es bildet die perfekte Ergänzung zum seltenen und kostbaren Kaviarextrakt.

Ein weiterer Durchbruch gelang dem Unternehmen  mit Caviar Absolute. Das Caviar Absolute enthält hoch konzentriertes Kaviaröl und Kaviarproteine, die das Hautvolumen und die Hautfestigkeit verbessern. Es liefert zudem wertvolle Nährstoffe und Feuchtigkeit und stimuliert die Kollagenbildung auf mehreren Ebenen. Es ist im Skin Caviar Absolute Filler enthalten.

Nun bricht mit Caviar Premier eine neue Ära in der Kaviar-Wissenschaft an. La Prairie erweiterte den natürlichen Kaviarextrakt um biomimetische Kaviar Bestandteile – ein beeindruckendes Ergebnis modernster Kaviarforschung, das zur Entstehung einer innovativen neuen Formel führte: Caviar Premier. Mit Caviar Premier wird erstmals das volle Potenzial von Kaviar ausgeschöpft und somit ein ungeahntes Mass an Wirkkraft freigesetzt. Neu formuliert mit der neuen Form von Kaviar, liefert Skin Caviar Luxe Cream bemerkenswerte, sichtbare Ergebnisse. In Kombination mit La Prairies exklusivem Cellular Complex, der innovative Biotechnologie und Zellforschung nutzt, um den Zellen neues Leben und Energie zu verleihen, in denen wahre Schönheit entsteht, liefert Skin Caviar Luxe Cream eine einzigartige Formulierung für einmalige Straffung und Festigung.

Wir freuen uns, dass La Prairie dieses Erfolgskonzept ausbaut und ab dem 3. Juni 2019 zwei weitere Produkte mit Kaviarextrakt lanciert: Skin Caviar Powder Foundation sowie Skin Caviar Loose Powder.